Flüssigkeits- und Elektrolytverlust ausgleichen

Durchfall bedeutet immer auch einen Verlust an Flüssigkeit und Elektrolyten. Daher gilt bei der Behandlung von Reisedurchfall (wie bei jeder Art des Durchfalls): Gleichen Sie diesen Verlust aus! Viel trinken hat oberste Priorität. Geeignet sind zum Beispiel schwarzer Tee oder auch klare Gemüsebrühe. So sorgen Sie sowohl für ein Plus an Flüssigkeit als auch an Salzen. Da Kaffee und Alkohol die Verdauung anregen, sollten Sie diese Getränke tunlichst vermeiden, um den Durchfall nicht noch zusätzlich anzufeuern. Auch Milch ist bei Durchfall unter anderem aufgrund des hohen Fettgehalts ungeeignet.

Wichtig zu wissen: In Regionen mit hohem Durchfall-Risiko (z. B. Afrika, Asien) sollten Sie kein Leitungswasser trinken. Auch Eiswürfel in Getränken sind tabu.

Elektrolytlösungen aus der Reiseapotheke

Bei kleinen Kindern und älteren Personen ist die Gefahr einer Dehydratation bei Durchfall erhöht. Spezielle orale Rehydratationslösungen (ORS) mit Natrium und Glucose sind hier das Mittel der Wahl. Wer auf Nummer sicher gehen will, packt entsprechende Elektrolytlösungen in die Reiseapotheke. Lassen Sie sich von Ihrem Apotheker vor Reiseantritt dazu beraten.

Wichtig: Wenn Kinder unter 2 Jahren Durchfall haben, ist grundsätzlich ein Arzt aufzusuchen.

PERENTEROL® FORTE 250 MG

Perenterol® forte 250 mg hat sich zur Behandlung und Vorbeugung von Reisedurchfall bewährt. Zur Vorbeugung empfiehlt sich bei Reisen in Risikogebiete (z. B. Asien, Afrika, Karibik) die Einnahme bereits 5 Tage vor Reiseantritt. Für den Akutfall sollte Perenterol® forte 250 mg in keiner Reiseapotheke fehlen! Das besondere Plus: Perenterol® ist wärmeunempfindlich und muss aufgrund des speziellen Herstellungsverfahrens – anders als andere Präparate – nicht kühl gelagert werden. Extra-Tipp für Reisen in tropische und subtropische Gebiete: Perenterol® forte 250 mg ist auch als Blister-Packung mit 30 einzeln verpackten Kapseln erhältlich, die auf diese Weise gut gegen hohe Luftfeuchtigkeit geschützt sind.

Sie erhalten Perenterol® forte 250 mg rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

  • 4.9/5 (441 Bewertungen)
Mehr erfahren...

Schonkost bei Reisedurchfall

Paella, Pizza oder Pommes? Vorsicht! Fettige, scharfe und stark gewürzte Speisen sind bei Reisedurchfall tabu. Schonkost ist angesagt. Geeignet sind zum Beispiel Gemüsebrühe, Zwieback oder zerdrückte Bananen. Auch ein mit Schale geriebener Apfel ist ein altbewährtes Hausmittel bei Reisedurchfall – er enthält wertvolles Pektin, das Wasser bindet. Von Milchprodukten sollten Sie jetzt lieber die Finger lassen, denn bei Durchfall ist die Aufnahme von Milchzucker häufig gestört.

Wichtig: Essen Sie eine Kleinigkeit, sobald der Appetit zurückkehrt. Von Fasten bei Durchfall raten Experten heute eher ab. Der Körper braucht Energie!

Weiterführender Artikel: Essen bei Durchfall: Do´s and Don´ts

Wann zum Arzt bei Reisedurchfall?

Durchfall im Urlaub ist in der Regel harmlos und lässt sich gut selbst behandeln. In manchen Fällen ist allerdings ein Arztbesuch zur Abklärung der Ursachen wichtig. Das gilt insbesondere dann, wenn sich die Beschwerden trotz der eingeleiteten Behandlung nicht innerhalb von 2 Tagen bessern. Auch bei Blut oder Schleim im Stuhl sowie bei hohem Fieber und starker Abgeschlagenheit ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Das gilt auch bei Durchfall, der bei Kindern unter 2 Jahren, geschwächten Personen, Schwangeren und Senioren auftritt.

Nicht zuletzt ist ein Termin beim Arzt wichtig, wenn Durchfall innerhalb von 8-10 Tagen nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet auftritt.

Wichtig: Bei Malaria kann es zu Fieber in Verbindung mit Durchfall und weiteren Verdauungsbeschwerden kommen. Fieber und Durchfall nach dem Aufenthalt in einem Malariagebiet sollten daher ebenfalls ärztlich abgeklärt werden.