Hilfe bei Durchfall

Durchfall sollte grundsätzlich rasch und gezielt behandelt werden. Denn bei Durchfall gehen wertvolle Elektrolyte und Flüssigkeit verloren – es drohen Schwäche und Kreislaufprobleme. Insbesondere bei Kindern und älteren Menschen ist das Risiko einer inneren Austrocknung erhöht. Umso wichtiger ist es, frühzeitig aktiv zu werden.

Was hilft bei Durchfall?

Mittel gegen Durchfall wie Perenterol® forte und für Kinder Perenterol® Junior Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten (Elektrolytlösungen aus der Apotheke) Schonkost Hausmittel (z. B. Kamillentee)

Durchfall – Wann zum Arzt?

Durchfall, der länger als 2 Tage anhält Kreislaufbeschwerden oder Bewusstseinsstörungen Fieber, das länger als einen Tag anhält Blutiger oder mit Schleim versetzter Stuhl Chronischer Durchfall

Darüber hinaus sollten folgende Personengruppen bei Durchfall grundsätzlich zum Arzt:

Kinder unter 2 Jahren

Senioren

Geschwächte Menschen

Schwangere

Tipp: Perenterol® mit natürlicher Arznei-Hefe (rezeptfrei in Ihrer Apotheke) hat sich zur Behandlung von akutem Durchfall und zur Vorbeugung (bei Reisen) hervorragend bewährt. Zuverlässig und gut verträglich zugleich!

Basics der Durchfall-Behandlung:

Flüssigkeit und Elektrolyte

  • Bei der Frage „Was hilft gegen Durchfall?“ sind vor allem folgende Basismaßnahmen
    von Bedeutung:

Zufuhr von Flüssigkeit

Ausgleich des Elektrolytverlusts

Bei leichten Formen von akutem Durchfall eignet sich zum Beispiel schwarzer Tee oder auch
Gemüsebrühe. Auf diese Weise sorgen Sie für ein Plus an Flüssigkeit, Zucker und Salzen!
Sollte der Durchfall stark ausgeprägt sein, können sogenannte orale Rehydratationslösungen aus
der Apotheke hilfreich sein. Insbesondere gilt dies bei Säuglingen, Kleinkindern sowie älteren Menschen.
Derartige Elektrolytlösungen enthalten unter anderem Glukose und Natrium. Nur in sehr schweren
Fällen muss die Zufuhr per Infusion erfolgen (parenterale Gabe).

Wichtiger Hinweis :
Wenn Kinder unter 2 Jahren Durchfall haben, ist grundsätzlich ein Arzt aufzusuchen.

Mittel gegen Durchfall (Antidiarrhoika)

  • Neben den geeigneten Basismaßnahmen können spezielle Medikamente gegen Durchfall helfen, die Beschwerden rasch und gezielt in den Griff zu bekommen und einen weiteren Flüssigkeits- und Elektrolytverlust zu verhindern.
  • Durchfallmittel ist allerdings nicht gleich Durchfallmittel. Es gibt deutliche Unterschiede hinsichtlich Wirkstoff, Wirkmechanismus und Verträglichkeit.
  • Zu den eingesetzten Wirkstoffgruppen zählen Motilitätshemmer, Adsorbenzien sowie Arznei-Hefe (S. boulardii, in Perenterol®).
  • Der Motilitätshemmer Loperamid zählt zur Gruppe der Opioide und dämpft die Darmperistaltik („Lahmlegung des Darms“). Auch wenn die schnelle Wirksamkeit belegt ist, gilt es gewisse Risiken im Auge zu behalten. So droht die Gefahr einer Verstopfung (Obstipation). Auch die verzögerte Ausscheidung von Krankheitserregern wird diskutiert.
  • Sogenannte Adsorbenzien besitzen eine große Oberfläche und haben eine hohe Bindungskapazität für Erreger wie Viren oder Bakterien. Ein Klassiker sind sogenannte „Kohletabletten“. Doch Vorsicht! Weder der Wasser- noch der Elektrolytverlust lässt sich auf diese Weise sofort mindern. Darüber hinaus besteht bei gleichzeitiger Einnahme weiterer Arzneimittel die Gefahr, dass auch diese Arzneistoffe gebunden werden und ihre Wirksamkeit so nicht mehr gegeben ist.

Wichtig:
Loperamid ist weder für Schwangere und Stillende noch für Kinder unter 12 Jahren in der Selbstmedikation geeignet. Kinder unter 2 Jahren sollten Loperamid grundsätzlich nicht einnehmen.
Auch bei Antibiotika-bedingtem Durchfall ist Loperamid kontraindiziert. Dasselbe gilt bei chronischen Durchfallerkrankungen und Leberfunktionsstörungen.

Arznei-Hefe S. boulardii: Zuverlässig und gut verträglich

Eine echte Alternative stellt hier die Behandlung mit der Arznei-Hefe S. boulardii dar! Diese bindet krankmachende Keime und unterstützt den Abtransport aus dem Darm. Auch die Regeneration
der Darmflora wird unterstützt, während die Darmmotilität (Bewegung des Darms) in keinerlei Weise beeinträchtigt wird. Damit stellt Arznei-Hefe die zuverlässige und gut verträgliche Form zur
Behandlung von akutem Durchfall und zur Vorbeugung (bei Reisen) dar.

Perenterol®: Zuverlässig und natürlich

Profitieren auch Sie von der zuverlässigen und natürlichen Art der Behandlung und Vorbeugung von Durchfall (bei Reisen): mit Perenterol®! Das Durchfallmittel enthält die natürliche Arznei-Hefe
Saccharomyces boulardii, die in einem speziellen Verfahren (Lyophilisierung) konserviert wird. Auf diese Weise wird die Basis für eine zuverlässige Wirkung geschaffen: die lebensfähigen Hefen werden nach der Einnahme schneller reaktiviert. Zudem ist S. boulardii aufgrund der Lyophilisierung wärmeunempfindlich, so dass Perenterol® nicht kühl gelagert werden muss. Ein besonderes Plus auf Reisen. Erfahren Sie hier mehr über Perenterol®

  • Überzeugen auch Sie sich von den Vorteilen von Perenterol®.
  • Zur Behandlung von akutem Durchfall und zur Vorbeugung (bei Reisen) geeignet
  • Natürlicher Wirkstoff Saccharomyces boulardii (Arznei-Hefe)
  • Gute Verträglichkeit
  • Für Kinder ab 2 Jahren in der Selbstmedikation geeignet (bei jüngeren Kindern ist die Rücksprache
    mit dem Arzt erforderlich)
  • Hochleistungs-Arznei-Hefe dank Lyophilisierung
  • Auch zur Behandlung von Durchfall geeignet, der nach der Gabe von Antibiotika auftritt
    (Antibiotika-bedingter Durchfall)
  • Für Kinder auch mit kindgerechtem Geschmack erhältlich

Durchfall: Was Sie sonst noch tun können

Ergänzend zur medikamentösen Durchfall-Behandlung hat sich bei Durchfall Schonkost bewährt.

WAS HILFT BEI DURCHFALL?

Das altbekannte Hausmittel „Cola und Salzstangen bei Durchfall“ wird heute nicht mehr empfohlen. Der Grund ist die hohe Glukose-Konzentration und die starke osmolare
Aktivität von Cola. Diese hat einen direkten Einfluss auf den Wasserhaushalt des Darms und der Durchfall kann so sogar verstärkt werden! Salzstangen wiederum liefern
vergleichsweise wenige Elektrolyte.