Reisedurchfall: Risikofaktoren

Hilfe bei Durchfall

Beim Trekking-Urlaub kann das Durchfall-Risiko erhöht sein.

Zum Glück gehört Montezumas Rache nicht auf jeder Reise zu den Souvenirs. Es gibt allerdings verschiedene Faktoren, die das Risiko für Reisedurchfall erhöhen. Insbesondere die Wahl des Reiseziels sowie die Reiseart als auch das eigene Verhalten am Zielort spielen eine Rolle. Erfahren Sie hier mehr dazu.

Reiseziel und -saison

Das Risiko für Durchfall im Urlaub ist an unterschiedlichen Reisedestinationen unterschiedlich hoch ausgeprägt. So herrscht zum Beispiel in weiten Teilen Asiens, Afrikas oder Lateinamerikas ein hohes Durchfall-Risiko, während Montezumas Rache in den USA oder Australien vergleichsweise selten auftritt.

Hier gilt es, sich bei der Reiseplanung umfassend über die entsprechenden Risikogebiete zu informieren.

Wichtig zu wissen: Natürlich gibt es auch innerhalb der jeweiligen Reiseziele z. B. von Hotel zu Hotel deutliche Unterschiede! Hier sind die jeweiligen Hygienestandards entscheidend. Wer sich gut informiert, kann also vorbeugen.

Extra-Tipp: In der Monsunzeit kann das Risiko für Reisedurchfall zusätzlich erhöht sein, da es hier mitunter zu Überlastungen des Abwassersystems kommen kann. Berücksichtigen Sie dies ebenfalls bei der Reiseplanung.

Reiseart

Egal ob man sich in den Flitterwochen befindet, auf Geschäftsreise ist oder Entwicklungsarbeit leistet – Montezumas Rache kann jeden treffen. Doch natürlich entscheidet auch die Reiseart darüber, wie hoch das Risiko für Reisedurchfall ist. So haben zum Beispiel Abenteuer-Touristen (Camper in der Wildnis, Rucksack- und Trekking-Touristen) ein höheres Risiko als klassische „Pauschalreisende“.

Auch auf Kreuzfahrten ist das Risiko für Durchfall erhöht – hier kommt es trotz hoher Hygienestandards aufgrund der räumlichen Verhältnisse zu einer leichten Übertragung von Viren (z. B. Noroviren, Rotaviren). Tatsächlich sind Meldungen wie „Norovirus befällt mehr als 160 Passagiere“1 oder „Hunderte Kreuzfahrt-Passagiere erkranken an Norovirus“2 keine Seltenheit. Auch die gefürchteten E. coli Bakterien, die in mehr als der Hälfte der Fälle für Reisedurchfall verantwortlich sind, haben hier leichtes Spiel.

Unzureichende Berücksichtigung von Prophylaxe-Maßnahmen

Die wichtigste Regel zur Vorbeugung von Reisedurchfall lautet „Cook it, wash it, peel it or leave it“ – essen Sie also nichts, was nicht vorher gekocht oder geschält wurde. Wer diese und weitere Prophylaxe-Maßnahmen nicht beachtet, riskiert einen unangenehmen Reisedurchfall.

Tatsächlich kann folgendes Fehlverhalten zu Durchfall im Urlaub führen:

  • Trinken von Leitungswasser bzw. Benutzung von Leitungswasser zum Zähneputzen
  • Verwendung von Eiswürfeln in Getränken
  • Verzehr von rohem Fleisch, ungenügend gekochten Meeresfrüchten und rohem oder halbgarem Fisch
  • Verzehr von Eis und Milchprodukten sowie rohen Eierspeisen (z. B. Tiramisu, Mayonnaise)
  • Verzehr von ungeschältem Obst und Gemüse (inkl. Salat von der Salatbar)
  • Unzureichendes Händewaschen

Tipp: Das natürliche und gut verträgliche Arzneimittel Perenterol® forte 250 mg eignet sich zur Behandlung und zur Vorbeugung von Reisedurchfall. Am besten, Sie beginnen bereits 5 Tage vor der Abreise mit der Einnahme. Wer zusätzlich die einfachen Tipps zur Vorbeugung von Reisedurchfall befolgt, kann das Risiko deutlich minimieren.

Weiterführende Artikel:

* Anwendungsgebiete: Beschwerden bei akuten Durchfallerkrankungen sowie bei Reisedurchfällen (Vorbeugung u. Behandlung)

1Spiegel Online, 27.01.2014

2Spiegel Online, 06.02.2012



Perenterol® Packungsbeilagen International
Perenterol® Packungsbeilagen International

Perenterol®: Packungsbeilagen International

Hier stehen unsere Packungsbeilagen in 9 Sprachen für Sie zum Download bereit.

Perenterol® Packungsbeilagen Deutsch und International