Reisedurchfall: Risikogebiete

Hilfe bei Durchfall

In der Karibik ist das Durchfall-Risiko erhöht.

Auf Reisen in tropische und subtropische Reisedestinationen zählt der gefürchtete Reisedurchfall (auch als „Montezumas Rache“ bezeichnet) zu den häufigsten Gesundheitsproblemen. Grundsätzlich ist das Risiko in Entwicklungs- und Schwellenländern sehr viel größer als in den westlichen Industrienationen. Eine entscheidende Rolle für das Durchfall-Risiko im jeweiligen Reisegebiet spielen die Hygienestandards bei der Essenszubereitung sowie die (Trink-)Wasserqualität.

Reisedurchfall: Hier lauert die Gefahr

Experten unterscheiden verschiedene Regionen auf der Welt hinsichtlich eines hohen, mittleren und niedrigen Risikos für Reisediarrhö (siehe Karte)1:

Karte

Grün: Niedriges Risiko (< 8%)

Orange: Mittleres Risiko (8-20%)

Rot: hohes Risiko (20-90%)

Hohes Durchfall-Risiko

20-90% der Reisenden erkranken hier innerhalb eines 14-tägigen Aufenthalts an Reisedurchfall:

  • Afrika (beinahe alle Regionen)
  • Asien (beinahe alle Regionen)
  • Lateinamerika (beinahe alle Regionen)
  • Einige Inseln im Karibischen Meer (z. B. Dominikanische Republik, Haiti)
  • Einige entlegene Regionen in Osteuropa

Mittleres Durchfall-Risiko

8-20% der Reisenden erkranken hier innerhalb eines 14-tägigen Aufenthalts an Reisedurchfall:

  • Südafrika
  • Einige Regionen in Südeuropa
  • Israel
  • Japan
  • Argentinien
  • Chile
  • Die meisten Inseln im Karibischen Meer

Geringes Durchfall-Risiko

Bis zu 8% der Reisenden erkranken hier innerhalb eines 14-tägigen Aufenthalts an Reisedurchfall:

  • Nordamerika
  • Europa
  • Australien
  • Neuseeland

Weitere Risikofaktoren

Grundsätzlich spielen weitere Faktoren eine Rolle. So ist bei einem Trekking-Urlaub in der Regel von einem höheren Durchfall-Risiko auszugehen als bei einem Pauschalurlaub. Insbesondere, wenn Trekking-Touristen häufiger beim Straßen-Imbiss einkehren oder sich auch selbst mit dem Leitungswasser vor Ort Gerichte zubereiten, ist das Risiko erhöht.

Doch auch bei Hotels in der jeweiligen Urlaubsregion gibt es deutliche Unterschiede hinsichtlich der Hygienestandards und damit auch im Hinblick auf das Durchfall-Risiko. Nicht zuletzt haben zum Beispiel Kreuzfahrt-Touristen aufgrund der Menge von Passagieren auf engem Raum ein erhöhtes Risiko, sich mit Durchfallerregern zu infizieren und damit an Reisediarrhö zu erkranken.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Risikofaktoren.

* Anwendungsgebiete: Beschwerden bei akuten Durchfallerkrankungen sowie bei Reisedurchfällen (Vorbeugung u. Behandlung)

1 Steffen et al.; Travellers’ diarrhoea in the new millenium, Consensus among experts from German-speaking countries, J. Travel Med. 2005, 10: 38–45.