Durchfall bei Kindern: Symptome

Durchfall bei Kindern: Symptome

Durchfall ist für Kinder ganz schön unangenehm.

Häufiger Stuhlgang und eine Veränderung der Stuhlkonsistenz (breiig, flüssig) sind auch bei Kindern typische Durchfall-Symptome. Häufig kommen Bauchschmerzen oder Übelkeit und Erbrechen hinzu. Da bei Kindern das Risiko einer Dehydratation erhöht ist, sollten entsprechende Alarm-Signale frühzeitig erkannt werden.

Was ist Durchfall?

Von Durchfall sprechen Experten in der Regel dann, wenn es zu 3 oder mehr Stuhlentleerungen pro Tag (also innerhalb von 24 Stunden) kommt. Die Stuhlmenge ist erhöht. Auch die Stuhlkonsistenz verändert sich von fest hin zu flüssig oder breiig.

Mögliche Begleitbeschwerden sind zum Beispiel Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Fieber, Abgeschlagenheit und Schwindel.

Gut zu wissen: Bei Stillkindern wird Stuhlgang von bis zu 5 Mal pro Tag als normal angesehen. Sollte der Stuhlgang häufiger einsetzen, ist der Stuhl dünnflüssig und riecht sehr unangenehm, deutet dies auf Durchfall hin und ein Termin beim Arzt sollte vereinbart werden.

Beispiel Rotavirus-Infektion: Symptome

Rotaviren sind besonders häufig für Durchfall bei Kindern verantwortlich. Schon 1-3 Tage nach der Infektion zeigen sich die entsprechenden Symptome, wobei diese unterschiedlich stark ausgeprägt sein können.

Mögliche Anzeichen bei Rotaviren sind:

  • Übelkeit
  • Starkes Erbrechen (über einen Zeitraum von bis zu 3 Tagen)
  • Wässriger Durchfall (über einen Zeitraum von etwa 8 Tagen)
  • Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl
  • Magenkrämpfe
  • Schweißausbrüche

Wichtig: Suchen Sie bei Verdacht auf Rotaviren den Arzt auf.

Beispiel Noroviurs-Infektion: Symptome

Typisch beim Norovirus ist das plötzlich einsetzende, schwallartige Erbrechen und starker Durchfall. Weitere Symptome sind:

  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Erhöhte Temperatur (eher kein Fieber)

Auch hier gilt: Suchen Sie im Zweifelsfall den Arzt auf.

Weiterführende Artikel:

* Anwendungsgebiete: Beschwerden bei akuten Durchfallerkrankungen sowie bei Reisedurchfällen (Vorbeugung u. Behandlung)