Hilfe bei AAD

Antibiotika-assoziierte Diarrhoe

Arznei-Hefe hat sich zur Behandlung von AAD bewährt.

Eine frühzeitige Behandlung von Antibiotika-assoziiertem Durchfall ist wichtig, um den Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt auzugleichen und den vorzeitigen Abbruch der Antibiotika-Therapie zu vermeiden. Die Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten (z. B. in Form von speziellen Elektrolytlösungen aus der Apotheke) ist der erste Schritt. Spezielle Durchfallmittel aus der Apotheke dienen der gezielten Behandlung. Doch nur wenige Wirkstoffe sind bei AAD tatsächlich geeignet. Dazu zählt die Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii, die in Perenterol® enthalten ist.

Durchfallmittel bei AAD

Nicht jedes Mittel gegen Durchfall ist auch zur Behandlung Antibiotika-bedingtem Durchfall geeignet.

Ungeeignete Durchfallmittel

Sogenannte Motilitätshemmer wie Loperamid dürfen gemäß Packungsbeilage nicht eingenommen werden, wenn man an Durchfällen, die während oder nach der Einnahme von Antibiotika auftreten, leidet.

Ebenfalls von der Behandlung der AAD ausgeschlossen ist der Enkephalinase-Hemmer Racecadotril.

Geeignete Durchfallmittel

Tatsächlich sind zur Behandlung von AAD nur wenige, ausgewählte Wirkstoffe geeignet. Als besonders erfolgreich hat sich die natürliche und gut verträgliche Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii erwiesen, die auch bei anderen Formen von akutem Durchfall zum Einsatz kommt. Die gute Wirkung konnte mittlerweile in mehreren wissenschaftlichen Studien bestätigt werden.

Gut zu wissen: Perenterol® enthält dank des speziellen Herstellungsverfahrens der Lyophilisierung eine biologisch besonders aktive Hochleistungs-Hefe – die Arznei-Hefe S. boulardii – die lebensfähigen Hefen werden auf diese Weise nach der Einnahme schneller reaktiviert.

S. boulardii: So wirkt Arznei-Hefe bei AAD

Die Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii besitzt bei Antibiotika-bedingtem Durchfall mehrfache, positive Effekte. Der natürliche Mikroorganismus unterstützt die menschliche Darmflora und wirkt effektiv gegen Durchfall, ohne die natürliche Darmbewegung zu beeinträchtigen.

Hier spielt insbesondere die Anregung der Bildung von kurzkettigen Fettsäuren durch S. boulardii eine zentrale Rolle.

Zum Hintergrund: Experten gehen davon aus, dass es im Rahmen der AAD zu einer Störung der körpereigenen Bildung von kurzkettigen Fettsäuren kommt. Diese Fettsäuren (SCFA) sind aber für die Regulation des Elektrolyt- und Wasserhaushalts im Darm wichtig – bei einer Störung kann dementsprechend Durchfall die Folge sein. Genau hier greift S. boulardii ein: Unter der Gabe der Arznei-Hefe erhöht sich die SCFA-Bildung deutlich, so dass auf diese Weise eine effektive, ursächliche Behandlung von AAD möglich ist.

Darüber hinaus bietet S. boulardii bei Durchfall weitere, deutliche Vorteile:

  • Stabilisiert die Darmflora und deren natürliche Schutzfunktion
  • Wirkt regenerierend auf bereits geschädigte Darmzellen
  • Ist gut verträglich und für die ganze Familie geeignet

Hochleistungs-Arzneihefe in Perenterol®: Effektiv und zuverlässig

Saccharomyces boulardii überzeugt also bereits durch sein breites Wirkspektrum. Doch damit nicht genug. Perenterol® enthält sogenannte lyophilisierte Hefekulturen, die mittels eines speziellen, aufwändigen Verfahrens (Lyophilisierung) konserviert werden. Sie entfalten ihre Wirkung besonders effektiv und zuverlässig. Tatsächlich wurden überzeugende klinische Wirksamkeitsnachweise mit derartigen Hefekulturen erbracht. Nicht zuletzt punktet Perenterol® natürlich durch seine gute Verträglichkeit, so dass Perenterol® ohne Rezept bereits für Kinder ab 2 Jahren anwendbar ist.

Erfahren Sie hier mehr über die Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii.

* Anwendungsgebiete: Beschwerden bei akuten Durchfallerkrankungen sowie bei Reisedurchfällen (Vorbeugung u. Behandlung)

Perenterol® Packungsbeilagen International
Perenterol® Packungsbeilagen International

Perenterol®: Packungsbeilagen International

Hier stehen unsere Packungsbeilagen in 9 Sprachen für Sie zum Download bereit.

Perenterol® Packungsbeilagen Deutsch und International